Essay

2. Juli 2016 3 Likes

Sex und Motoren

Erinnerungen und Gedanken zu J. G. Ballard „Crash“

Erstmals seit David Cronenbergs Crash (1996) ist mit High Rise gerade wieder eine Verfilmung eines J.-G.-Ballard-Textes in den Kinos angelaufen. Aber wer war dieser Autor, der mit seinen Romanen und Erzählungen...

24. März 2016 2 Likes

Welches Geschlecht hat die Herrin der Radch?

Grammatik, Gender und Gesellschaft in der deutschen Übersetzung von Ann Leckies „Maschinen“-Trilogie

Sehr geehrte Leser!

Sind Sie der Ansicht, dass ich Sie mit dieser Anrede korrekt angesprochen habe? Oder fühlen Sie sich ausgeschlossen, weil Sie weiblichen Geschlechts sind und finden, dass ich mich nicht nur an die Leser, sondern auch an die Leserinnen unter Ihnen hätte wenden sollen?...

17. Februar 2016 3 Likes

2015 war das beste Weltraum-Jahr aller Zeiten

Ein NASA-Berater und Science-Fiction-Bestsellerautor über die Rückkehr einer großen Liebe: Raumfahrt

Was zeichnet das Jahr 2015 aus, jetzt, wo es hinter uns liegt? Abgesehen davon, dass es (leider) den Rekord für das bisher heißeste Jahr in der bekannten Geschichte hält? Inmitten guter, schlechter und verstörender Nachrichten erscheint es mir vor allem bemerkenswert, dass 2015 für die Menschen...

19. Januar 2016 3 Likes

Wenn dem Wüstenplaneten der Sand ausgeht

Wie Hollywood beinahe an Frank Herberts „Wüstenplanet“ gescheitert wäre

Oft sind es gerade die ganz großen Geschichten, bei denen sich die Traumfabrik Hollywood lange Zeit schwer daran tut, sie auf die große Leinwand zu bringen. Frank Herberts »Der Wüstenplanet«, dessen fünfzigjähriges Jubiläum der Heyne Verlag gerade mit einer völlig neu übersetzten und farbig...

24. Januar 2015 2 Likes

Fallstricke des Prophezeiens

Warum es der Science-Fiction so oft misslingt, die Zukunft vorherzusagen – Ein Essay von Gary Westfahl

Als jemand, der gelegentlich als Science-Fiction-Experte gehandelt wird, bat man mich einmal, in einem Vortrag einige Voraussagen über die Zukunft zu treffen. Science-Fiction-Autoren sehen sich regelmäßig mit dieser Bitte konfrontiert. Das schon oft festgestellte Problem dabei ist, dass man noch...

12. Januar 2015 2 Likes

Der unschuldige Killer

Die fatale Moralkonstruktion in Orson Scott Cards »Enders Spiel« – Ein Essay von John Kessel

»Ein Buch enthält immer moralische Leitlinien, ob der Autor sie nun absichtlich eingebaut hat oder nicht. Am wenigsten Wirkung zeigen die bewusst eingebauten moralischen Leitlinien in der Literatur. Zum einen, weil sie nicht die wahren Überzeugungen des Erzählers widerspiegeln,

...
27. Dezember 2014 2 Likes

Der ganz große Wurf

Bis an die Grenzen von Raum und Zeit: Warum die Science-Fiction noch immer das Brisanteste aller Genres ist – Ein Essay von Wolfgang Neuhaus

Vor einiger Zeit kam mir beim Lesen eine Phrase unter, die mich eher zum Schmunzeln brachte: Die allgemeine Literatur schreibe alles über nichts, während die Science-Fiction nichts über alles aussage. Dieser kalauerhafte Satz blieb mir im Gedächtnis, und bei genauerem Besehen ist er des...

7. November 2014 1 Likes

Wo bleibt das Positive?

Ist die Science-Fiction noch utopiefähig? – Ein Essay von Peter Seyferth

Science-Fiction beschreibt Welten, die in technischer und sozialer (seltener auch in politischer und wirtschaftlicher) Hinsicht anders sind als die Welt, in der wir leben. Aber Science-Fiction ist weder Voraussage noch Vorschrift: Sie erzählt uns nichts über die tatsächliche Zukunft, sondern...

25. Oktober 2014 1 Likes

Rote Erde?

Was Mariner 9 und Viking uns über die Geologie des Mars gelehrt haben – Ein Essay von Benjamin Läuchli

Die Oberfläche des Mars wurde erstmalig während der Mariner 9 Mission in den Jahren 1971 und 1972 komplett fotografiert. Weitaus detailliertere Aufnahmen folgten in den Jahren 1976 bis 1980 während der Umkreisung durch die...

2. Oktober 2014 3 Likes

In den Hintern steckt schon die ganze Geschichte

Ein belebender Hieb gegen die Prätention von „True Detective“

Es geht ja keinesfalls darum, die vielen True-Detective-Euphoriker und pauschal TV-Serien-Begeisterten anzugiften. Die sind völlig zu Recht euphorisch und begeistert. Sie geraten bisweilen aber doch ein wenig aus der kritischen Balance bzw. neigen dazu, ihre Glückseligkeit darüber,...

25. September 2014 3 Likes

True Detective und der wahre Kosmische Horror

Wir, die Alten Götter

Wie kosmisch ist der Horror im HBO-Serienmeilenstein True Detective? Nur eine der Frage, die sich auf der Suche nach den losen Handlungsfäden der Mörderjagd im morbiden Süden der Vereinigten Staaten stellt. Eine Fantheorie mit Spoilern! 

Fantheorien...

23. September 2014 1 Likes

Lass mich in Ruhe, Siri!

Die intelligente Drahtloswelt von morgen und wir – Ein Essay von Gregory Benford

Technologien entwickeln sich niemals im luftleeren Raum. Sie müssen sich an andere technische Fortschritte anpassen, an bereits existierende Technologien und vor allem an ihre Benutzer mit all ihren Marotten. Auf diese konkrete, gelebte...

30. Juli 2014 6 Likes 1

Wir alle träumen Cyber-Träume

Vor dreißig Jahren erschien William Gibsons epochaler Science-Fiction-Roman „Neuromancer“

Das Geheimnis der Science-Fiction ist es, eine Welt zu erschaffen, von der man selbst nichts weiß.

Als William Gibsons Roman „Neuromancer“, der Auftakt zur gleichnamigen Trilogie (im Shop), im Juli 1984 in den USA...

29. Mai 2014 1 Likes

Singularitäten und Albträume

David Brin schreibt über die Bandbreite möglicher Zukünfte

Um Ihnen heute Nacht angenehme Träume zu bescheren, möchte ich einige denkbare Szenarien für die kommende Zeit erörtern – Veränderungen, die sich innerhalb der nächsten zwanzig Jahre ereignen könnten, im Zeitraum einer Generation; Szenarien, die von einigen der klügsten Denker der Gegenwart...

RSS - Essay abonnieren
Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.