Ausgabeart: 
E-Book
Preis DE: 
€ 8,99

Metro 2033

Roman
Originaltitel: 
Metro 2033
Aus dem Russischen von M. David Drevs
5
1 Bewertung
0  Kommentare
€ 8,99
E-Book
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Merken 
Moskau liegt in Schutt und Asche

Es ist das Jahr 2033. Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. Moskau ist eine Geisterstadt, bevölkert von Mutanten und Ungeheuern. Die wenigen verbliebenen Menschen haben sich in das weit verzweigte U-Bahn-Netz der Hauptstadt zurückgezogen und dort die skurrilsten Gesellschaftsformen entwickelt. Sie leben unter ständiger Bedrohung der monströsen Wesen, die versuchen, von oben in die Metro einzudringen … Dies ist die Geschichte des jungen Artjom, der sich auf eine abenteuerliche Reise durch die U-Bahn-Tunnel macht, auf der Suche nach einem geheimnisvollen Objekt, das die Menschheit vor der endgültigen Vernichtung bewahren soll.

„Metro 2033“ ist der spannende Auftakt einer ganzen Serie von Romanen, allesamt angesiedelt im selben postapokalyptischen Universum, aber von ganz unterschiedlichen internationalen Autoren erzählt.

Von Dmitry Glukhovsky erschien bei Heyne zuletzt sein Roman „Futu.re“, eine rasante Geschichte in einem zukünftigen Europa, das keiner von uns so erleben möchte …

Schlagworte

Die Moskauer Metro wurde 1935 eröffnet. Damals bestand sie aus dreizehn Stationen und hatte eine Länge von elf Kilometern. 2013 sind es 188 Stationen und eine Gesamtstrecke von 313 Kilometern. Die tiefste Station ist Park Pobedy, die 74 Meter unter der Oberfläche liegt. Die Moskauer Metro ist nach der in Seoul das am zweithäufigsten frequentierte öffentliche Transportsystem.

Metro-2 bezeichnet in Russland eine geheime Metro-Linie Moskaus, die parallel zum regulären öffentlichen Verkehrssystem der U-Bahn existieren soll. Es wird vermutet, dass die Tunnel zur Zeit Stalins errichtet wurden und den Codenamen D-6 vom KGB erhielten. Die letzten Abschnitte des Systems wurden scheinbar 1997 fertiggestellt. Angeblich werden die Tunnel nach wie vor betrieben, heutzutage von der KGB-Nachfolgeorganisation, dem FSB.

Die etwas absurderen Gerüchte, die sich bis heute über die Metro-2 halten, beinhalten unter anderem Untergrund-Labors, aus denen Mutanten und Riesenratten entkommen konnten, die seither in den Tunneln ihr Unwesen treiben.

Zusatzmaterial

Kommentare
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Kommentare

Weitere Bücher von Dmitry Glukhovsky

Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.