Ausgabeart: 
E-Book
Preis DE: 
€ 1,99

Ich muss schreien und habe keinen Mund

Erzählung
Originaltitel: 
I Have No Mouth, and I Must Scream
Aus dem Amerikanischen von Alfred Scholz
0
Keine Bewertungen
0  Kommentare
€ 1,99
E-Book
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Merken 
Ich denke, also bin ich

109 Jahre nach dem Ende des Dritten Weltkriegs leben nur noch fünf Menschen. Sie hausen in unterirdischen Stollen, immer am Rande des Verhungerns, und werden jede Minute ihres Lebens von einem Supercomputer gefoltert, der ein Bewusstsein erlangt hat – und mit ihm unendlichen Hass auf seine Erbauer. Es gibt nur einen einzigen Ausweg für die gequälten Menschen – doch welcher von ihnen wird stark genug sein, ihn zu wählen?

Die Kurzgeschichte „Ich muss schreien und habe keinen Mund“ erscheint als exklusives E-Book Only bei Heyne und ist zusammen mit weiteren Stories von Harlan Ellison auch in dem Sammelband „Ich muss schreien und habe keinen Mund“ enthalten. Sie umfasst ca. 22 Buchseiten.

Schlagworte

Als Inspiration für „Ich muss schreien und habe keinen Mund“ gibt Harlan Ellison zwei Zeichnungen von zwei verschiedenen Künstlern an: Einen Sketch von William Rotsler, der einen puppenhaften Menschen ohne Mund zeigt und mit „I Have No Mouth, And I Must Scream“ betitelt ist; und eine Tuschezeichnung von Denis Smith, humanoide Formen, fast wie Geister, mit riesigen Augen. Ellison stellte sofort eine Verbindung zwischen diesen beiden Bildern her und begann, eine Geschichte um sie herum zu schreiben.

Eines der herausragendsten Elemente in „Ich muss schreien und habe keinen Mund“ sind die Lochschrift-Code-Felder, in denen der Supercomputer zu seinen Opfern spricht. Harlan Ellison zufolge war es alles andere als leicht, die jeweiligen Verleger dazu zu bringen, diese Code-Felder tatsächlich abzudrucken: Bei der Erstausgabe der Geschichte im Magazin If: Worlds of Science Fiction von 1967 ließ man sie einfach weg, obwohl Ellison damals aus einer Computerzeitschrift ausgeschnittenen Lochcode hineinklebte. Jahre später bot ihm ein Programmierer an, ihm den Code so zu schreiben, dass ein tatsächlicher Satz herauskäme. Ellison nahm das Angebot an, seitdem „spricht“ der Computer in ITA2, dem International Telegraph Alphabet No 2, der für Fernschreiber entwickelt wurde.

Zusatzmaterial

Kommentare
Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Kommentare

Weitere Bücher von Harlan Ellison

Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.