Review

20. Februar 2013

Schnell vergessen

„Total Recall“ – Das Remake

Unsere jährliche Philip-K.-Dick-Verfilmung gab es auch 2012. Gleichzeitig ist dieser Film ein Remake von Paul Verhovens vielgeliebter Version aus dem Jahr 1990. Doch schon die hatte mit der Dick-Kurzgeschichte »Erinnerungen en gros« wenig zu tun, sie war ein brüllend lautes Schwarzenegger-...

20. Februar 2013

In der Waldarena

„Die Tribute von Panem“ im Kino

Wer hätte gedacht, dass ausgerechnet die schwülen Keuschheits-Fantasien einer mormonischen Jungautorin zu Beginn des 21. Jahrhunderts für Trends im amerikanischen Mainstream-Kino sorgen würden? Stephenie Meyer hat mit ihren Twilight-Romanen nicht nur die Vorlage für die wohl sterilste Vampirfilm...

17. Februar 2013

Hackerattacken

„Little Brother“ von Cory Doctorow

Terroranschlag in San Francisco! Eine Brücke und ein Teil der U-Bahn werden gesprengt, Tausende Tote sind zu beklagen. Marcus Yallow, ein siebzehnjähriger Highschool-Schüler, hält sich zum Zeitpunkt des Attentats zufällig mit Freunden in der Nähe der Brücke auf und wird von Soldaten des...

17. Februar 2013

Allein an Bord

„Das Schiff“ von Greg Bear

Der Albtraum eines jeden interstellaren Reisenden: Du wachst aus dem Hyperschlaf auf und alles um dich herum hat sich verändert! Das gigantische Raumschiff wirkt fremd, die Mannschaft ist verschwunden, die Technik ist ausgefallen … und überall lauern unbekannte Gefahren. Willkommen im wohl...

12. Februar 2013

Vier Pfoten im All

„Laika“ – Der kalte Krieg aus ganz besonderer Perspektive

Nichts und niemand war vor den Auswirkungen des Kalten Krieges sicher. Selbst das Weltall wurde in den globalen Schlagabtausch zwischen den Vereinigten Staaten und der ehemaligen Sowjetunion einbezogen, der schließlich in der Kubakrise und damit beinahe im nuklearen Desaster gipfelte, das damals...

28. Januar 2013 1 Likes 1

Die großen Fragen

„Existenz“ – David Brin geht ans Eingemachte

David Brins „Existenz“ (im Shop ansehen) ist eine Herausforderung, und zwar in mehrerlei Hinsicht. Bereits der Titel suggeriert, dass es hier ans Eingemachte geht: Nicht weniger als das Wesen und die Bedeutung von Existenz sollen hier...

20. Januar 2013

Die Menge macht’s

„The Avengers“ – Milliarden-Dollar-Helden

Sie haben alle fünf »Einführungsfilme« zu den Avengers gesehen und immer brav bis zu den Epilogen NACH dem Abspann abgewartet? Sie haben vielleicht sogar auf den Blu-Rays von Thor und Captain America die beiden wunderbaren Agent-Coulson-Kurzfilme gesehen? Na, dann kann ja...

20. Januar 2013

Graues Geraune

„Metropia“ versinkt im Anspruch

Für Filme wie Metropia ist der Begriff »Arty Farty« mal erfunden worden, und einen besseren wird man dafür auch kaum finden. Denn dieser so hochambitionierte Animationsfilm riecht dermaßen nach Kunsthochschule, dass man das akademische Geraune, das aus den heiligen Sälen auf die Flure...

20. Januar 2013

Zombies aus dem Labor

„Resident Evil: Retribution“ – Visuelles Vergnügen pur

Es wäre ein Leichtes, sich über einen Film wie Resident Evil: Retribution lustig zu machen. Von einer Handlung, die oft eher wirr als komplex wirkt, über Dialoge, die auch in Soap-Operas nicht fehl am Platz wären, bis zu Darstellern, die ganz gewiss nicht wegen ihrer schauspielerischen...

16. Januar 2013 1 Likes

Aufziehmädchen, go!

Paolo Bacigalupis „Biokrieg“

Der US-Amerikaner Paolo Bacigalupi, der sich bisher als Journalist und Kurzgeschichtenautor hervorgetan hat, legt mit „Biokrieg“ (im Shop ansehen) einen Debüt­roman vor, der nicht nur den John W. Campbell Award erhalten, sondern auch noch...

13. Januar 2013

Apokalypse pur

„The Divide“ erzählt den Weltuntergang

Xavier Gens gehört zu jenen französischen Filmemachern, die auf der Welle der Torture Porn-Filme mitritten und eindrucksvoll zeigten, dass der gallische Hahn in Sachen schierer Boshaftigkeit dem amerikanischen Adler weit überlegen war. Der Sadismus von Roth & Co war nämlich immer auch...

22. Dezember 2012

Exemplarische Science-Fiction

„Die Hölle ist die Abwesenheit Gottes“ – Erzählungen von Ted Chiang

Die Science Fiction, so tönt es aus allen Richtungen, hat ihre beste Zeit hinter sich: Nichts mehr ist geblieben vom stolzen Anspruch, das dunkle Terrain der Zukunft zu erhellen und den Leser via wohligem »sense of wonder«-Schauer auf künftige Menschheitsabenteuer einzustimmen; völlig zurecht...

22. Dezember 2012 1 Likes

Ich werde niemals sterben

Gary Shteyngarts „Super Sad True Love Story“

»Liebstes Tagebuch, heute habe ich eine wichtige Entscheidung getroffen: Ich werde niemals sterben.« – Unsterblichkeit also, darum geht es Gary Shteyngart in seinem Roman, in dem wir der tragikomischen Romanze zwischen Lenny Abramov, einem alternden New Yorker Intellektuellen mit...

22. November 2012

Systemzeit

„Next“ von Miriam Meckel

»Wir wissen, wo Sie wohnen, wir wissen, welche Schule Ihr Hund besucht«, heißt es im Prolog zu Charles Stross’ Roman »Du bist tot«, in dem reales und virtuelles Geschehen untrennbar miteinander verknüpft sind. Dank der Jobinformant™-...

13. November 2012

Über Venedig schreiben?

„Perversion“ – Satte Postmoderne aus der Ukraine

Als der Roman schon zu drei Vierteln rum ist, äußert sich die Hauptfigur Stanislaus Perfezki folgendermaßen: »Über Venedig schreiben? Was gibt es noch über Venedig zu schreiben? Nach Tausenden und Abertausenden schon geschriebenen Seiten? Nein, so blöd bin ich nicht!« Was den Autor, der sich in...

22. Oktober 2012

Karge Welt

„Weit im Norden“ von Marcel Theroux

Der in Uganda geborene Marcel Theroux erwähnt es zwar angeblich nicht gern, aber er ist tatsächlich der Sohn des berühmten Reiseschriftstellers Paul Theroux. Möglich, dass ihn diese Ausgangsbasis sowohl zum Schreiben als auch zu seiner Arbeit als Gestalter von TV-Dokumentationen in New York und...

22. September 2012

Avalon Vier

„Du bist tot“ von Charles Stross

»Du bist tot« (im Shop ansehen) ist ein brisanter Near-Future-Thriller, der im unabhängig gewordenen Schottland des Jahres 2018 spielt. Die Polizistin Sue Smith wird wegen eines Überfalls zur Computerspiel-Firma Hayek Associates beordert...

22. August 2012

Die schwierigen Stoffe

Die Strugatzki-Werkausgabe 3

Für den Science-Fiction-Leser unverzichtbare Werke haben in der schnelllebigen Buchhandelswelt der neueren Zeit einen schweren Stand. Bedrucktes Papier wird palettenweise in die Läden der großen Ketten hineingeschoben, um dort rasch »abverkauft« oder ebenso rasch verramscht zu werden. Die Zyklen...

21. August 2012

Übergroße Fußstapfen

„The Ding“ – Das Remake des Remakes

Als John Carpenter im Jahr 1982 mit The Thing eine seiner ersten großen Studioproduktionen in die Kinos brachte, sorgte er für eine Menge schlechter Laune. Die negativen Reaktionen auf das gewaltige Remake des Howard-Hawks-Klassikers The Thing From Another World (1952) trafen...

14. August 2012 1 Likes 1

Elegie des Weltuntergangs

„Melancholia“ von Lars von Trier

Nazi-Kontroverse hin oder her – Lars von Trier ist und bleibt einer der letzten großen Filmautoren traditioneller Truffaut’scher De­finition. Jenseits kommerzieller Zwänge, eitler Gefallsucht und handwerklicher Einförmigkeit gibt es für den ungemütlichen Dänen nur eine eigene Inspirationsquelle...

22. Juli 2012 1 Likes

Dankesschreiben

„Flashback“ von Dan Simmons

Welcher heilige Zorn ist bloß in Dan Simmons gefahren? – Der Autor, der uns mit Science-Fiction-Großtaten wie der »Hyperion«-Saga, aber auch mit Horror-Kunstwerken wie »Terror« und »Drood« begeistert hat, scheint durch die politischen Ereignisse seit dem 11. September 2001 eine seltsame...

20. Juli 2012

Arm, aber wehrhaft

„Attack the Block“ – Aliens im Ghetto

Attack the Block ist bemerkenswert altmodisch. Ein typisches B-Movie, das mit einer einzigen halbwegs eigenen Idee auskommt: Die bösen Außerirdischen landen in South London, aber außer ein paar Ghetto-Kids kriegt es kaum jemand mit. Jetzt geht es um die Ehre. Das Leben ist eh schon...

20. Juli 2012

Ausflug ans Meer

Die Verfilmung von Ishiguros Meisterwerk „Alles, was wir geben mussten“

Was fangen wir mit der Zeit an, die uns zum Leben bleibt? Wie funktioniert Erinnerung? Warum betrachten wir die Vergangenheit oft durch den verklärenden Schleier der Nostalgie? Was bedeu­ten Begriffe wie Seele, Liebe, Freundschaft? Und was macht den Menschen eigentlich zum Menschen?

Wie...

21. Juni 2012

Die Klone von St. Peter Ording

„Womb“ – Zwischen SF und Ethikdebatte

Zwischen Science Fiction und Ethikdebatte ist Womb angesiedelt, das Regiedebüt von Benedek Fliegauf. Ähnlich wie der ebenfalls in Deutschland entstandene Transfer, beschäftigt er sich auf zurückhaltende Weise mit dem Thema Klonen, das noch vor ein paar Jahren wie pure Science...

14. Juni 2012

Doppelgänger

„Another Earth“ – Ein erstaunliches Debut von Mike Cahill und Brit Marling

Als Kind ist Rhoda (Brit Marling), nachdem sie die Bilder des Jupiters gesehen hat, die Voyager zur Erde schickte, begeistert vom Weltall. Die meisten Menschen legen irgendwann ihr Faible für Weltraum, Dinos und Feuerwehr ab, doch Rhoda wird mit 17 vom MIT akzeptiert, sie will ihren Traum zum...

22. Mai 2012

Niedliche Pelzwesen

„Der wilde Planet“ von John Scalzi

Die gute Nachricht zuerst: Auch bei diesem Scalzi-Buch hat das Cover-Motiv mit seinem aus allen Rohren feuernden Raumschiff nicht das Geringste mit dem Inhalt zu tun. Danach die Information für die »Generation Cover-Version« bzw. die »Copy-Paste-Zivilisation«: John Scalzi hat sich einen alten...

22. Mai 2012

Spiegelwelten

Zwei Romane von Sergej Lukianenko

In der Spiegel-Dilogie erforscht Sergej Lukianenko auf gewohnt unterhaltsame Art die Tiefen, Untiefen und Möglichkeiten eines außer Rand und Band geratenen Internets – Menschen können sich in virtuelle Welten begeben, dort Abenteuer erleben, sterben und wiederauferstehen, sich verlieben und...

22. Mai 2012

Wir wollen diesen Krieg beenden

„Galdäa“ von Karsten Kruschel

»Wir wollen diesen Krieg beenden«, sagt die galdäische Konsulin. Nanu?, fragt man sich als normales Mitglied einer der ursprünglich von den Irdischen abstammenden Völkerschaften. Erstens weiß man gar nicht so recht, dass es da – Fußnote der Geschichte – mit dem Staatengewirr auf dem Planeten...

21. Mai 2012

Altkleidersammler

„Die Herrschaft der Schatten“ – Die Menschen sind weg. Ups.

Hayden (»Anakin«) Christensen spielt Luke (!), einen TV-Journalisten, Thandie Newton ist (mal wieder) im Krankenhaus unterwegs und John Leguizamo (der auch schon in der Notaufnahme tätig war) gibt einen Filmvorführer. Um sie herum verschwinden plötzlich alle Menschen. Einfach so. Das Licht geht...

20. Mai 2012

Keinen Plan

„Der Plan“ – Philip K. Dick hat mal wieder Pech

Philip K. Dick ist mittlerweile ganz nahe dran, Stephen King als einem der meistverfilmten amerikanischen Autoren des 20. Jahrhunderts ernsthaft Konkurrenz zu machen. Wobei auch die Qualität der Dick-Adaptionen dem äußerst durchwachsenen Gros der King-Verfilmungen in nichts nachsteht. Auf jeden...

Seiten

RSS - Review abonnieren
Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.