22. Mai 2020 1 Likes

Trailer-Show

„Tenet“, „The Old Guard“, „The Last Days of American Crime“ und „Space Force“

Lesezeit: 2 min.

Christopher Nolans neuer Film „Tenet“ soll offiziell am 16. Juli in den Kinos starten, so ein gewisser Virus nichts dagegen hat. Dementsprechend ist man am Ende des zweiten Trailers auch etwas vorsichtig und schreibt nur „coming to theaters“, was die Sache vermutlich ganz gut trifft. Was genau da aber eigentlich kommt, das ist immer noch nicht klar. Aber es wird gewaltig Krach machen, soviel kann man wohl schon sagen. Schließlich muss John David Washington (BlacKkKlansman) den 3. Weltkrieg verhindern, etwas Schlimmeres als Armageddon, wie Clémence Poésy dräuend verkündet. Da hilft es natürlich, wenn man „mit der Zukunft kommunizieren“ kann. Es geht nicht direkt um Zeitreise, aber etwas ähnliches. Washington, Robert Pattinson (Twilight) und Elizabeth Debicki (Widows) führen die Besetzung an, außerdem sind Aaron Taylor-Johnson, Kenneth Branagh, Michael Caine und die erwähnte Clémence Poésy an Bord. Spektakulärer Trailer, kann man nicht anders sagen. Hat man tatsächlich sofort Lust …

Auf Netflix startet am 10. Juli „The Old Guard“ mit Charlize Theron (Atomic Blonde; Mad Mad: Fury Road), ein Action-Kracher, der auf der gleichnamigen Comicreihe (dt. bei Splitter) von Greg Rucka und Leandro Fernandez basiert. Hier geht es um eine Gruppe unsterblicher Krieger/Söldner, die die Welt der Sterblichen seit Jahrhunderten beschützt. Blöd nur, dass man in der modernen Welt nicht mehr so leicht unsichtbar und unauffällig bleiben kann – das Problem kannte schon der Highlander. Doppelt blöd, wenn dann auch noch Typen auftauchen, die ihre „Unsterblichkeitskraft“ replizieren und zu Geld machen wollen. Gina Prince-Bythewood (Die Bienenhüterin) hat das inszeniert, Rucka selbst hat das Skript verfasst, neben Theron sind u.a. Marwan Kenzari, Luca Marinelli, Harry Melling, Van Veronica Ngo, Matthias Schoenaerts und Chiwetel Ejiofor dabei.

In der nahen Zukunft soll das Verbrechen in den USA abgeschafft werden, indem man die Bevölkerung mit einem Funksignal einer kollektiven Gehirnwäsche unterzieht. Keine guten Nachrichten für die Unterwelt, denn viel Zeit bleibt nicht für einen letzten großen Coup, mit dem man für immer ausgesorgt hat. „The Last Days of American Crime“ basiert auf der Graphic Novel von Rick Remender und  Greg Tocchini und ist ab dem 5. Juni auf Netflix zu sehen. Der französische Action-Spezialist Olivier Megaton (Transporter 3, Colombiana, Taken 2 + 3) hat das inszeniert, die coole Besetzung wird von Édgar Ramírez, Michael Pitt und Anna Brewster angeführt.

Einen neuen Trailer gibt’s auch noch für „Space Force“, die neue Comedy-Serie von Steve Carrell und seinem „The Office“-Partner Greg Daniels, die am 29. Mai auf Netflix startet. Da muss ein armer Vier-Sterne-General einem stabilen Genie im Weißen Haus den Wunsch erfüllen, die Space Force aus dem Boden zu stampfen und wird dadurch zum Gespött seiner Kollegen. Neben Carrell sind u.a. John Malkovich, Ben Schwartz, Lisa Kudrow, Jane Lynch, Noah Emmerich, Jimmy O Yang, Diana Silvers und Tawny Newsome dabei. Eine Woche noch, ist fast wie Weihnachten!

Abb.: „Tenet“, Warner Bros. Pictures

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.
Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.