Ausgabeart: 
E-Book
Preis DE: 
€ 9,99 EUR

Gesammelte Werke 3

Fünf Romane in einem Band: Die Schnecke am Hang; Ein Teufel unter den Menschen; Aus dem Leben des Nikita Woronzow; Die zweite Invasion der Marsmenschen; Die Last des Bösen
Originaltitel: 
Улитка на склоне / Второе нашествие марсиан / Отягощенные Злом / Подробности жизни Никиты Воронцова / Дьявол среди людей
Aus dem Russischen von Hans Földeak
Übersetzt von: Thomas Reschke
Übersetzt von: Kurt Baudisch
Übersetzt von: Edda Werfel
Übersetzt von: Erik Simon
5
Average: 5 (1 vote)
0  Kommentare
€ 9,99 EUR
E-Book
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Merken 
Das Gesamtwerk der Brüder Strugatzki – vollständig neu überarbeitet und umfassend kommentiert

Arkadi und Boris Strugatzki gelten unumstritten als die besten Autoren der osteuropäischen Science Fiction. Ihr Werk wurde in zahllose Sprachen übersetzt und erschien in Millionenauflage. Der dritte Band der großen Strugatzki-Edition enthält die fünf Einzelromane „Die Schnecke am Hang“, „Die zweite Invasion der Marsmenschen“, „Die Last des Bösen“ sowie die unter dem Pseudonym S. Jaroslawzew erschienenen Romane Arkadi Strugatzkis „Aus dem Leben des Nikita Woronzow“ und „Ein Teufel unter den Menschen“.

Schlagworte

Aufgrund der zahllosen Anspielungen auf die Unsinnigkeit eines wild wuchernden Verwaltungsapparats wurde „Die Schnecke am Hang“ in der Sowjetunion verboten. Es existierten Kopien aus dem Selbstverlag, dem Samisdat, und wenn diese Kopien bei Hausdurchsuchungen gefunden wurden, hatte dies in der Regel beträchtliche Konsequenzen.

Im Ausland ist „Die Schnecke am Hang“ sehr beliebt, mit 27 Ausgaben in fünfzehn Ländern bis zum Jahr 2000 belegt sie den dritten Platz nach „Picknick am Wegesrand“ und „Es ist schwer, ein Gott zu sein“.

„Die zweite Invasion der Marsmenschen“ ging den Strugatzkis schnell von der Hand: Sie wurde im April 1966 begonnen und fertiggestellt. Die Rohfassung war so gelungen, dass kaum Änderungen und Korrekturen notwendig waren.

Die Entstehungsgeschichte des Romans „Die Last des Bösen“ ist lang: Zunächst planten die Strugatzkis 1981, zusammen mit den Brüdern Arkadi und Georgi Wainer, die gemeinsam Krimis schrieben, eine Art phantastischen Kriminalroman zu schreiben. Daraus wurde jedoch nichts, und nach und nach kristallisierte sich „Die Last des Bösen“ aus dieser ersten Idee heraus, der 1988 beendet wurde.

„Aus dem Leben des Nikita Woronzow“ erschien erstmals 1984 in der russischen Zeitschrift Wissen ist Macht. Nach dem Jugendroman „Expedition in die Hölle“ ist das der zweite Roman, den Arkadi Strugatzki alleine schrieb und unter dem Pseudonym S. Jaroslawzew veröffentlichte.

„Ein Teufel unter den Menschen“ ist das letzte Werk von Arkadi Strugatzki, der im Oktober 1991 starb. Es wurde zuerst 1993 im Rahmen der russischen Werkausgabe der Brüder unter Arkadis Pseudonym S. Jaroslawzew veröffentlicht.

Alle Pseudonyme der Strugatzki-Brüder, die vor allem dann zum Einsatz kamen, wenn sie alleine, ohne den anderen, Texte schrieben und veröffentlichten, begannen mit dem Buchstaben S: S. Jaroslawzew, S. Witizki, S. Pobedin usw.

Der Planet Pandora in James Camerons Blockbuster Avatar weist Parallelen zum Welt des Mittags-Zyklus auf, denn auch der Planet Pandora aus Die Schnecke am Hang ist eine Dschungelwelt, auf der die Menschen eher stören.

Zusatzmaterial

Kommentare

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Weitere Bücher von Arkadi Strugatzki

Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.