Ausgabeart: 
E-Book
Preis DE: 
€ 1,99 EUR

Ein Treffen mit Medusa

Novelle
Originaltitel: 
A Meeting with Medusa
Aus dem Englischen von Eva Malsch
0
Keine Bewertungen
0  Kommentare
€ 1,99 EUR
E-Book
Alle Preisangaben inkl. MwSt.
Merken 
In den Tiefen des Jupiters

Howard Falcon ist zum Fliegen geboren. Am liebsten gleitet er mit ultramodernen Heißluft Ballonen durch die Lüfte. Auch nach einem Unfall, bei dem er schwer verletzt wird, gibt Falco seine Leidenschaft nicht auf. Und er hat sich ehrgeizige Ziele gesteckt: Als erster Mensch will er mit einem speziell dafür konstruierten Schiff, der Kon-Tiki, durch die obersten Atmosphärenschichten des Jupiters fliegen. Falcon erhält den Auftrag – und traut seinen Augen nicht: Jupiters Gasozeane werden von gigantischen, quallenähnlichen Lebewesen und ihren den Manta-Rochen ähnelnden Räubern bewohnt. Als die Tiere Falcons Schiff entdecken, gerät die Kon-Tiki in Gefahr. Falcon muss schier Übermenschliches leisten, um Schiff und Crew zu retten. Aber Falcon ist schon lange kein Mensch mehr …

Schlagworte

Eine ganz zentrale Idee zu „Ein Treffen mit Medusa“ lieferte Carl Sagan: in den untersten Wolkenschichten des Jupiters ist es (wegen der hohen Dichte) ziemlich heiß, wohingegen die obersten Schichten relativ kalt sind. Dazwischen, so Sagan, könnte es jedoch eine Zone geben, in der erdähnliche Verhältnisse herrschen und in der es eine Art Gas-Ozean geben könnte.

In der zweiten Episode seiner TV-Serie „Unser Kosmos“ von 1980 diskutierte Carl Sagan die Möglichkeit, dass sich Leben auf dem Jupiter entwickelt haben könnte. Er zog es durchaus in Betracht, dass dieses Leben so ähnlich aussehen könnte wie Arthur C. Clarkes Medusen.

Arthur C. Clarkes Faszination für den Jupiter begann schon lange vor „Ein Treffen mit Medusa“. In Astounding Days (1989) sagte Clarke, dass er auf dem Cover des ersten SF-Magazin, das er je zu Gesicht bekommen hatte – Gernsback’s Amazing Stories vom November 1928 – ein Bild von Fran R. Paul gesehen hatte, das Astronauten auf einem der Jupitermode zeigte, mit dem gigantischen Planeten im Hintergrund. Clarke war damals noch keine elf Jahre alt.

Andere Schriftsteller haben seitdem das Motiv der Medusen, die Clarkes Jupiter-Wolkenozeane bevölkern, übernommen. Sie tauchen beispielsweise in Ben Bovas Roman „Jupiter“ auf, und kein geringerer als Galileo Galilei selbst, der Entdecker der vier großen Jupitermonde, wird in Kim Stanley Robinsons „Galileo’s Dream“ in die Zukunft geholt, wo er feststellt, dass die Wolkenschichten des Jupiters voller Leben sind. Clarke selbst kehrte 1982 in seinem Roman „Odyssee 2010 – Das Jahr, in dem wir Kontakt aufnahmen“ zu seinen Medusen zurück.

Zusatzmaterial

Kommentare

Kommentare

Zum Verfassen von Kommentaren bitte Anmelden oder Registrieren.

Weitere Bücher von Arthur C. Clarke

Sie benötigen einen Webbrowser mit aktiviertem JavaScript um alle Features dieser Seite nutzen zu können.